Vor dem Skifahren Aufwärmen hilft Verletzungen zu vermeiden!

16
Dez
2016
Ab auf die Piste…5 leichte Übungen zum Ski-Warm-Up!
Ab auf die Piste…5 leichte Übungen zum Ski-Warm-Up!
  • Bianca Hoch
  • 0 Comment
  • aufwärmen . Skibekleidung . skifahren . Skigymnastik . Skihandschuhe .

Der Skiurlaub ist gebucht, wir stehen in den Startlöchern, nach Weihnachten geht’s los in den Bregenzerwald! Habt Ihr ebenfalls ein paar Skitage geplant und Euch mit Skigymnastik etwas fit trainiert?

Damit Ihr Euch auf der ersten Abfahrt nicht gleich verletzt solltet Ihr Eure kalten Muskeln und Bänder unbedingt lockern und aufwärmen. Und das bitte nicht zuhause vor dem Skitag, sondern direkt auf der Skipiste, direkt bevor’s losgeht!

Diese 5 Übungen können Kinder und Erwachsene in kompletter Ski- oder Snowboardausrüstung ganz einfach nachmachen.

 

1. Übung: Warmhüpfen

Das aus der Skigymnastik beliebte Wedelhüpfen geht in Skistiefeln leider schwer, auf eisigem Untergrund erst recht nicht. Deshalb hüpfen wir auf der Stelle ca. 1 Minute und lockern dabei die Arme und Beine gut aus.

2. Übung: Armkreisen

Schnell rutscht einem am Lift der Ski oder das Snowboard weg und man landet unsanft im Schnee. Meist versucht man sich dann noch aufzustützen und manch einer hat sich hierbei schon übel die Schulter verrenkt, ausgekugelt oder gar das Schlüsselbein gebrochen. Deshalb bringt Armkreisen die Schultergelenke und Bänder in Schwung und macht sie beweglich. Jeden Arm 20mal mit viel Schwung kreisen.

3. Übung: Schultern lockern

Anschließend müssen die Bänder an den Schultern gedehnt werden, indem wir den Arm diagonal vor dem Körper gestreckt zur anderen Seite ziehen, durch Zug am Ellbogen kann die Dehnung verstärkt werden. Dann noch den Arm abgewinkelt hinter den Kopf legen und durch Zug nach hinten dehnen.

4. Übung: Beinkreisen

Die Knie und Hüften sind bei Stürzen besonders gefährdet, deshalb sollten diese Gelenke gut aufgewärmt werden. Stellt Euch mit Euren Skistöcken stabil in den Schnee, Snowboarder halten sich am besten irgendwo fest. Nun die Beine ca. 10mal kraftvoll nach vorne und hinten schwingen, die schweren Skistiefel helfen Euch dabei. Anschließend in die Abfahrtshocke gehen und die Knie dabei parallel zur Seite drehen, als wolltet Ihr Slalomtore umfahren. Dies 10 mal wiederholen und 5 Kniebeugen anschließen, dann sind Eure Beine warm.

4. Übung: Nackenkreisen

Auch das Genick ist bei Stürzen stark gefährdet, aber besonders schnell verrenkt man sich hier beim ständigen Über-die-Schulter-Schauen am Lifteinstieg. Den Nacken wärmen wir auf, indem wir den Kopf zur Seite in Richtung Schulter legen und dann langsam auf die Brust sinken lassen. Dann nicht weiterkreisen, sondern zunächst wieder mit geradem Blick nach vorne schauen. Nun den Kopf auf die andere Schulter legen und wieder zur Brust absinken lassen. Für jede Seite 2mal wiederholen und zum Schluss den Kopf kurz nach hinten legen, um auch die Bänder unter dem Kinn zu dehnen.

 

Nun dürftet Ihr Euch rundum gut gelockert und warm fühlen, dann kann’s auch schon losgehen auf die erste Abfahrt!

Fehlt Euch noch das passende Outfit? Dann schaut doch hier mal rein!

Habt Spaß und passt auf Euch auf!

Als Mutter von zwei Söhnen bin ich ständig in Action, wir sind eine sportliche Familie und probieren alles aus, was Spaß macht. Wir lieben die Natur und unsere Schwäbische Alb!

0 COMMENTS
LEAVE A COMMENT

×
Show

Besuchen Sie unseren Online-Shop

www.james-nicholson.de